Geschichten aus dem Alltag einer Hüttenwirtin
/


Tipps für Hüttenwirtsleute plus Beratung 

 

Zielgruppe(n) 

Mache dir Gedanken über die Art der Hütte, die du führen möchtest und welche Zielgruppen du dementsprechend erreichen möchtest. Anbei nenne ich einige: Familien, Skitourengeher, Paare, Hundebesitzer, Kletterer, Singles, Yoga-fans, Schulgruppen, Wanderer usw. Du kannst es auch umdrehen, welche Zielgruppen sind für dich nicht interessant? Wir richten uns mit unseren Hütten auf Familien (weil wir selbst drei kleine Kinder haben) und Sportler im breitesten Sinne (Langläufer, Kletterer, Tourengehen, Wanderer). 

Du musst dich auch positionieren. Was ist die Stärke deiner Hütte? Beispiele sind Regionalität von Speisen, Gastgeberqualität, die (Panorama)Lage, Lage am Berg/See/Wanderweg, Familiäre Atmosphäre oder Geschichte. 

Meine Erfahrung: Die Grazehütte hat als Stärke ´Heinrich Harrer´, unser Vorgänger im Jahr 1932/1933. Das ist sehr speziell und viele Gäste kommen dafür zu unsere „Heinrich Harrer Stube.